Vinum Weinguide 2020: 4 Sterne

AktuellesPresse

Weinbewertungen Vinum Weinguide 2020

89 / 2017 Fellbacher Lämmler Grauburgunder „Großes Gewächs“
83 / 2018 Evoé! Weiss trocken
86 / 2018 Weißburgunder Steinwiege trocken
87 / 2018 Grauburgunder Steinwiege trocken
87 / 2018 Schnait Riesling trocken
85 / 2018 Fellbach Riesling trocken
87 / 2017 „Grau.Weiss“ trocken
87 / 2017 Beutelsbacher Altenberg Riesling trocken
89 / 2017 Fellbacher Lämmler Riesling „Großes Gewächs“
91 / 2017 Uhlbacher Götzenberg Riesling „Großes Gewächs“
92 / 2018 Badmer Gewürztraminer Beerenauslese
84 / 2018 Evoé! Rosé trocken
84 / 2018 Muskattrollinger Rosé trocken
86 / 2018 Trollinger „Alte Reben“ trocken
86 / 2017 Simonroth Cuvée D trocken
91 / 2017 Simonroth Spätburgunder trocken
89 / 2018 Simonroth Frühburgunder trocken
91 / 2017 Fellbacher Lämmler Lemberger „Großes Gewächs“
92 / 2017 Fellbacher Lämmler Spätburgunder „Großes Gewächs“

Und das schreibt Vinum:

„Wir werden nicht müde, darauf hinzuweisen, dass man gerade auch bei einem Starwinzer wie Rainer Schnaitmann stets einen besonderen Blick auf die kleineren Weine haben sollte. So sind auch diesmal die Weine der Steinwiege-Linie absolut empfehlenswerte Abfüllungen, die noch für unter zehn Euro zu haben sind, allen voran der Grauburgunder mit ausdrucksvoller Frucht und feinsaftiger Textur. Ähnlich im Stil, aber mit zusätzlicher Holzdimension, ist die gelungene Grau-Weiß-Assemblage. Bei den großen Rieslingen setzt der Fellbacher zunehmend auf langen Ausbau, was in besonders charaktervollen Gewächsen resultiert. Der Altenberg zeigt nun reife, dichte Saftigkeit und feste Persönlichkeit, das beeindruckende Große Gewächs aus dem Götzenberg ist ein selbstbewusstes Statement mit mineralisch durchwobener Dichte, etwas offener und fruchtiger aufgefächert ist der Lämmler. Doch auch der sehr gute Grauburgunder mit seidiger Eleganz und Tiefe um einen brillanten Kern reiht sich nahtlos in die Riege der wirklich gelungenen Großen Gewächse ein.

SPÄTBURGUNDER WIEDERUM GEBIETSSPITZE
Wie nicht anders zu erwarten, sind die Spätburgunder wiederum absolute Gebietsspitze. Schon der Simonroth ist ein betörend feiner und verführerischer Zweitwein (was für eine Untertreibung!), das überragende Große Gewächs ist dicht verwoben und doch auch markant belebt sowie mit beeindruckendem Finish ausgestattet: ein echter Grand Cru, auf dessen Entwicklung es sich zu warten lohnt. Nicht lange warten braucht man hingegen beim Frühburgunder mit subtil kräutrig unterlegter, ungemein charmanter Kirschfrucht. Hervorragende Tanninqualität und schöne Frische zeichnen den Simonroth Lemberger aus, in sich ruhende, aritokratische Größe mit selbstbewusster Persönlichkeit und Struktur das Große Gewächs aus dem Lämmler. Mit großem Aromavolumen, aber keinesfalls dick am Gaumen und mit subtiler Frische im Finish ist Schnaitmann aber auch mit der Gewürztraminer-Beerenauslese ein Coup gelungen.